Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Dokujunkies.org Board. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

FrankyBkk

Fortgeschrittener

  • »FrankyBkk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 545

Wohnort: Bangkok / Thailand

Beruf: Computerprogrammierer

  • Private Nachricht senden

141

Montag, 7. November 2011, 06:23

7. NOV 2011 - Mon 12:15

Das Wasser kriecht jetzt langsam auf den Innenbereich Bangkoks zu.

Der Wochendmarkt ist seit Heute komplett mit einem 40 cm Wasserpegel beglückt worden. Dies bedeutet daß kleiner Fahrzeuge dort nicht mehr fahren können.

Saphan Kwai ist seit einigen Minuten unter Wasser.

Ich mache mich jetzt auf die Wassertour. Ich werde mit eigenen Augen mal wieder nachsehen, was genau los ist.

Chaeng Wattana (Dort ist die Immigrations Police) can nicht mehr von Bussen erreicht werden.

Es ist also soweit, daß das gesamte Wasser jetzt durch Bangkok will. Allerdings wird es wohl nicht zu extrem hohen Wasserständen in der Innenstadt kommen. Auch kann allerdings die Innenstadt wohl nicht mit einer Verschohnung des Wassers rechnen. Es muss durch.

Dies wird erhebliche Nachteile für viele Anwohner haben. So wie das kommunale Leben in Thonburi durch das Wasser vorübergehend ausgelöscht qwurde, wird es wohl auch in Bangkok sein. Und wie ich schon mehrfach erwähnte wird dies das Hauptproblem werden.


Offizielle Todesopfer: 508

(Nicht beinhaltet unentdeckte Opfer in Thonburi und Bangkok, welche ich auf noch einmal ungefähr 100 schätze.)

Ich bin jetzt auf Bildertour.

FrankyBkk

Fortgeschrittener

  • »FrankyBkk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 545

Wohnort: Bangkok / Thailand

Beruf: Computerprogrammierer

  • Private Nachricht senden

142

Montag, 7. November 2011, 12:46

Großes Update - 7. NOV 2011 MON - 18:30

So,

ich war nicht in Saphan Kwai, da ich eine Anruf bekam, und im Hauptquartier der Metropolitan Police Bangkok erscheinen sollte. Dort wurde gerade eine Pressekonferenz gestartet, da um 12 Uhr mittags in Bangkok-Payathai ein Vergewaltiger festgenommen wurde. Er versprach jungen Mädels im Alter von 10-15 Jahren Essen und Trinken und verging sich dann an ihnen.

Dies ist der zweite Fall dieser Art in 3 Tagen. Siehe angefügte Bilder.

+ + +

Allgemeines:

Die Stadtverwaltung ist sehr schnell im wegschaffen von toten Tieren, um Seuchen zu unterbinden.

Unser Hund stirbt gerade (Ich denke daß er in 1-2 Tagen tot ist) wegen einer Infektion an einem Bein, welche nicht behandelt werden kann.
Sein Besitzer ist sehr sehr traurig, ich auch. Ich hatte diesen Hund auf meinem Schoss am COmputer als er noch ganz jung war.

Es sind nirgends mehr Strassenköter zu sehen. Die scheinen alle weg zu sein. Vor einigen Wochen waren noch hunderte auf den Strassen in der Nacht zu sehen. Katzen gibt es auch nur noch in erhöhten Gebieten, oder diese streunen nun auf Hausdächern rum. Zumindest sind noch welche da, um Typhus zu verhindern. Katzen sind unsere Sicherheit gegen Ratten und Mäuse, welche in aufgebissenen Lebensmittelplastikschutzhüllen ihren Kot hinterlassen. Dies ist der sichere Beginn von Typhus. Da diese Plastikumhüllungen von den Thais wie üblich aus Schlampigkeit nicht kontrolliert werden, kann man sicher mit Problemen rechnen.

Ich habe die Managerin des McDoalds am Democracy Monument darüber informiert und ihr den Tip gegeben, daß sie alle Plastikhüllen prüfen soll, daß diese intakt sind, und von nicht intakten Plastikhüllen das beinhaltete Brötchen ohne viel nachzudenken, ob es welche darin gibt, die nicht angebissen sind, für die Hamburger wegwerfen soll.Und zwar den kompletten Plastikinhalt. Ich denke, daß sie diese tun wird, da sie sehr clever ist. Ihr Nickname ist übrigens "Tip".

Unser Apartment hat absichtlich in die Wasserfiltermaschinen gerade neue Filter eingebaut und macht mit einem Schild darauf aufmerksam. Dies ist Werbung. Alle kommen nun hierher um Wasser abzufüllen.

Anbei einige Bilder. Falls einige Bilder störend sind, sagt mir Bescheid.

Hier ist der Profi-Fotograf Miguel Celisten zu sehen, wie er gerade eine Behelfstreppe herunter steigt.


Ausnahmsweise mal ein gutes Bild von mir.


Hier ist zu sehen wie Garrett Coster seine Kamera gegen Lichteinfall schützte. Es war ein sehr wirkungsvolles System.


Dies ist im Hauptquartier der Bangkok Metropolitan Police. Die Polizei bereitet sich aufs Wasser vor.


Auch ein Schnellboot ist da.


Solche Fahrzeuge sind gegen hohes Wasser geschützt, und werden von der Polizei im Notfall benutzt. Dies ist ein Wagen der Kripo.


Diese Vorräte sind für die Zentrale der Polizei. Wasser, Kaffeebeutel, Reis ohne Ende.


Trinkwasservorräte der Polizei.


Dieses ist der temporäre Parkplatz im dritten Stock der Polizei.




Dieser Kriminalpolizist hat den Kindervergewaltiger festgenommen.


Der Beschuldigte wird hier von der Presse vor der eigentlichen Pressekonferrenz befragt. Ich habe absichtlich kein Gesicht gezeigt, da er im Augenblick erst mal ein Beschuldigter ist, obwohl er in Aktion erwischt wurde. Aber ich halte mich an die Regeln, daher kein Gesicht. Die Thais sind da nicht so sensibel. Diese veröffentlichen Namen und zeigen das Gesicht.


Hier ist die Pressekonferrenz. Im Augenblick, wo ich die Bilder hier hochlade, sind diese noch nirgendwo anders zu sehen. Dokujunkies ist weltweit die erste öffentliche Quelle, wo diese Bilder gezeigt werden. Im TV wird er in den 20 Uhr Nachrichten gebracht werden. In den Zeitungen wird er wohl morgen auf der Titelseite zu sehen sein. Der Beschuldigte hat die Verzweiflung der Kinder wegen dem Hochwasser nach Trinkwasser und Essen ausgenutzt.


Die Armee bringt schwere Wasserpumpen zu den Tempeln und Palästen in Banglampoo, also der Altstadt. Es wird jetzt wirklich aufs unvermeidliche vorbereitet.


So werden Paläste der königlichen Familie geschützt. Hier die Begrenzung vorm weißen Haus, nicht in Washington, sondern 10mal größer in Bangkok.


Das weiße Haus in Bangkok. Ein Empfangspalast des Königs für Staatsgäste.


Dies ist der Seiteneingang zum Teakholzpalast, welcher ein Museum ist, und nun bis auf weiteres geschlossen ist.


Dies ist er Haupteingang des Teakholzpalastes.


Dies ist die Sandsack-Wasserblockade für den Hintereingang des thailändischen Parlaments.


Dieser Reis wird für die Parlamentspolizei (500 Beamte) gekocht, welche wohl einige Tage nicht nach Hause kann, da alles unter Wasser stehen wird. Das Wasser wird in Banglampoo am Freitag um 8 Uhr morgens erwartet.


Dies sind Polizisten der Spezialeinheit der Polizei, welche die thailändische Regierung bewachen. Sie beäugten mich misstrauisch, aber nach meiner Identifizierung war es in Ordnung. Sie sind es halt nicht gewohnt einen Ausländer im schwer bewachten Regierungspalastbereich zu sehen.


Und dies ist ein Protestschild von Perma-Protestern (also welche die immer da sind) gleich außerhalb des Hochsicherheitsgeländes.
Das Bild zeigt das Democracy Monument in Verbindung mit der Armee. Die Bedeutung ist wohl klar.


Der Dusit Zoo.


Die Militärpolizei ist jetzt praktisch überall in Banglampoo unterwegs. Allerdings nicht in der Khaosan Road. Die Armee versucht sich so unsichtbar wie nur möglich zu machen, um schlechte Presse zu vermeiden.


So macht es die Armee. Gullideckel weg und Planken darüber, damit das Wasser die Planken hochheben und wieder senken kann.

FrankyBkk

Fortgeschrittener

  • »FrankyBkk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 545

Wohnort: Bangkok / Thailand

Beruf: Computerprogrammierer

  • Private Nachricht senden

143

Montag, 7. November 2011, 13:18

Unser Jepp, ich gehe damit evt. heute Nacht auf Tour. Ich habe aber immer noch wegen dem verseuchten Wasser zu kämpfen, welches ich von diesem Händler angedreht bekommen habe. Ganz fit bin ich immer noch nicht.


Das Kabelfernsehen wird jetzt unregelmäßig unterbrochen. Es scheinen einige Kabel irgendwo Wasserkontakt zu haben.

Hier ist noch ein sehr schlechtes Bild zu sehen. Ich habe diese Bild gegen das Sonnenlicht gemacht. Der Gouvernour von Bangkok informiert sich über die Sicherheitsmassnahmen.

Er hat außerdem gerade eben für Latprao die Evakuierung angeordnet.
Dies wird gerade im TV gezeigt.

FrankyBkk

Fortgeschrittener

  • »FrankyBkk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 545

Wohnort: Bangkok / Thailand

Beruf: Computerprogrammierer

  • Private Nachricht senden

144

Dienstag, 8. November 2011, 02:38

8. Nov 2011 die - 8:20

Das FROC (Flood Relief Operation Center) hat eine neue Graphic raus gebracht.

Ich erkläre diese mal etwas im Detail, da sie eigentlich nur für Ansässige gut verstehbar ist.

Zuvor zeige ich noch ein Bild derr Bangkok Post zur Auflockerung. Diese Kinder haben eine riesigen Spaß, wie unschwer zu erkennen ist.


Und nun die aktuelle Grafik. Stand Montag auf Dienstag Nacht.


Hochinteressant sind die Sektionen 3,10
Diese gehören eigentlich alle zusammen. Es sind die Einzugsgebiete der Ramkhamhaeng Universität, der weltweit größten offenen Uni. Diese Universität ist bis auf weiteres geschlossen, allerdings benutzt die Armee erhöhte Hallen der Uni für die Notunterkünfte von evakuierten Leuten, da sie dort zentral Esssen ausgeben kann und Duschen und Toiletten ja vorhanden sind. Es werden auch Wats, also Tempel, welche erhöht stehen als Notunterkünfte benutzt. Diese zwei Sektionen haben zusammen ungefähr 250.00 Anwohner. Diese Sektionen werden sich aber sicher noch erweitern, da das Einzugsgebiet ja riesengroß ist.

1,2,5,12,13
Die bilder zu diesen Sektionen habt ihr ja hier schon gesehne. Es ist die andere Flußseite, Thonburi. Dort ist die Katastrophe ja schon seit einigen Tagen, da die Regierung fast alle Wasserpumpen auf die Bangkokseite gebracht hat.

Von den 17 großen Pumpen, die Thailand ohne den Hilfspumpen aus CHina und Südkora hat, sind nur 9 funktionsfähig. Die Pumpen aus Südkorea und China sind aber alle funktionstüchtig. Die Thais haben anscheinend ihre Pumpen nicht ordnungsgemäß gewartet. Wegen dieser Pumpenausfälle gibt es auch einigen Stunk für die Regierung, obwohl die in diesem Fall gar nichts dafür kann.

Die Gegend 6 ist Chatuchak, dies bedeutet wohl daß dieses Wochenende der weltberühmte Wocheendmarkt ausfällt.

Area 8.
Din Daeng ist ein extrem wichtiger Verbindungspunkt. Hier gehen die großen Strassen zur Rama 9 ab, sowie zum Victory Monument und nach Don Muang.
Es ist wohl DER Hauptverteiler für Fahrzeuge in Bangkok.


Area 7.
Don Muang und die dazu hinführende Vipwahadi Road, welche an Laksi vorbei führt. Dort ist auch das Laksi Untersuchungsgefängnis mit 7.500 temporären Gästen, welche versorgt werden müssen.

Andere Gebiete sind für uns zu vernachlässigen.

Interessant ist, daß die Altstadt immer mehr eingekreist wird.

Etwas persönliches:
Es kann sein, daß ich diese Berichterstattung kurzfristig unterbrechen muss, da ich wohl ins Krankenhaus gehen muss, um mich zu checken lassen. Ich habe seit gestern durchgehend Dünnpfiff und mir ist etwas schwindelig. Ich fühle mich nicht sehr wohl. Ob es noch immer das kontaminierte Wasser ist oder etwas anderes ist schwer zu sagen. Ich lasse mache mal eine Rundumcheck.


Ich bin also jetzt auf dem Weg ins Krankenhaus.

FrankyBkk

Fortgeschrittener

  • »FrankyBkk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 545

Wohnort: Bangkok / Thailand

Beruf: Computerprogrammierer

  • Private Nachricht senden

145

Dienstag, 8. November 2011, 04:17

Wieder ertwas persönliches:

Ich bin aus dem Krankenhaus zurück. Dort sind Leute ohne Ende, alle wegen Infektionen.
Ich bin aber gleich dran gekommen, da ich durch meinen Polizeiausweis überall durchgeleitet worden bin.

Ich habe Mineralstoffe und Bakterienkiller bekommen und den Ratschlag, so schnell wie möglich aus Bangkok zu fliehen. Ich bin noch unentschlossen.

Das Wasser kreist Bangkok immer mehr ein, Trinkwasser wird knapp, Essen ist kontaminiert, es wird wirklich schwer. Aber ich will auch nicht die Flucht ergreifen, da mich evt. einige Leute brauchen. Ich bin sehr unentschlossen. Ich werde heute nachmittag eine Entscheidung treffen.

Wie ihr jetzt an meinen persönlichen Erfahrungen erkennt, ist das alles gar nicht so weit weg vom totalen Kollaps einer Millionenstadt. Ich muss Obacht geben wo ich hintrete, da sich dort Bakterien befinden könnten. Ich kann Zuhause kein Wasser mehr fürs Duschen verwenden, bakteriell verseucht usw. Das Handtuch zum abtrocknen ist sicher bakteriell verseucht. Mülleimer mössen sofort rausgebracht werden. Kein Essen darf im Raum sein. Pflanzen sollten auch weg sein.

Ich habe jetzt, da ich keine Becher und Glässer aus Sicherheitsgründen mehr benutzen kann, angefangen Wasserflaschen aufzuschneiden und diese nur mit einzeln verpackten Strohhalmen zu benutzen und diese immer nur einmal zu benutzen. Gottseidank sind alle Strohhalme im 7eleven einzeln verpackt.

Das Abspülen von Geschirr ist sinnlos, da es von Bakterien wohl danach wimmelt. Wenn ich Wasser abkoche und dann dieses dazu benutze um abzuwaschen, dann kostet das endlos viel Wasser, da jedes benutzte Wasser nicht ins abgekochte Wasser zurückgeführt werden kann.

Das Leitungswasser ist mittlerweile von der Regierung ja auch nicht mehr als sicher deklariert worden.

Der Dominoeffekt der Katastrophe klopft an der Tür. Das Hochwasser ist nicht das Problem, sondern die Kleinstbewohner des Wassers sind es. Diese kriechen langsam in alle Lebensbereiche und zerstören diese. Baktieren ...

FrankyBkk

Fortgeschrittener

  • »FrankyBkk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 545

Wohnort: Bangkok / Thailand

Beruf: Computerprogrammierer

  • Private Nachricht senden

146

Dienstag, 8. November 2011, 04:31

Ich kann mittlerweile auch die in Thailand sehr praktischen kleinen Handduschen für die Toilette nicht mehr benutzen, da ich mich sonst immer wieder kontaminieren würde.

Es ist unglaublich, wie dieses Hochwasser so langsam das Leben abschnürt. Es erwürgt einen langsam und grausam. Bei mir geht es noch, obwohl es auch gefährlich wird, aber ich denke jetzt an die armen Leute in Thonburi, welche wohl ein grausames Leben haben müssen.

Wieviel Leute dort von Bakterien zugrunde gerichtet worden sind ... keine Ahnung.

FrankyBkk

Fortgeschrittener

  • »FrankyBkk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 545

Wohnort: Bangkok / Thailand

Beruf: Computerprogrammierer

  • Private Nachricht senden

147

Dienstag, 8. November 2011, 04:48

Ich muss wieder ins Bett. Ich fühle mich nicht wohl.

Ich werde bis auf weiteres nicht mehr berichten. Ich habe schon Probleme Wasserflaschen aufzudrehen. Es kostet Kraft. Sorry für diese Kommentare, aber es stimmt einfach. Ich will kein Mitleid erheischen, sondern nur mal zeigen was wirklich los ist.


Mal sehen in wieviel Stunden ich wieder fit bin.

FrankyBkk

Fortgeschrittener

  • »FrankyBkk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 545

Wohnort: Bangkok / Thailand

Beruf: Computerprogrammierer

  • Private Nachricht senden

148

Dienstag, 8. November 2011, 09:04

So, nach diesem Schlaf und der Medizin geht es mir besser. Ich habe einen deutschen Freund gefragt, wie ich weiter machen soll. Er sagte daß ich mal eine Tag Diät machen soll, ist bei meinem langsam aufkommenden Bauch sowieso nicht schlecht. Ich werde weitermachen so gut es geht. Ich fühle aber daß die Medizin funktioniert.

Ich hoffe, Euch mit meinen persönlichen Erlebnissen nicht gelangweilt zu haben. Ich gehe jetzt mal raus und schaue nach wie es aussieht. Ein Freund holt mich im Wagen ab, so daß ich auch nach Latprao komme.

FrankyBkk

Fortgeschrittener

  • »FrankyBkk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 545

Wohnort: Bangkok / Thailand

Beruf: Computerprogrammierer

  • Private Nachricht senden

149

Dienstag, 8. November 2011, 09:12

Aktuelle Todesopferzahl? 527

Schulen sind vorläufig bis zum 27. Novemeber geschlossen.

Phatum Thani fängt an trocken zu werden. Dort ist jetzt die Seuchenpolizei unterwegs.

FrankyBkk

Fortgeschrittener

  • »FrankyBkk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 545

Wohnort: Bangkok / Thailand

Beruf: Computerprogrammierer

  • Private Nachricht senden

150

Dienstag, 8. November 2011, 16:23

Mit mir geht es so langsam aufwärts. In meinem Magen rumort es aber noch immer wie in eienr Waschmaschine.

Hier sind einige Bilder von heute, sowie ein Bild von Gestern abend.

Ich habe mich entschlossen, weiter zu machen, da ich der Meinung bin, daß die Zensur der thailändischen Medien doch zu viel verschweigt.

Ich erinnere mich an den US-General "Ike" Eisenhower (Commander in Charge for the Invasion of Europe), als der D-Day nicht die prognostizierten 70% Verlustquote bei den Soldaten hatte, die an der Normandie auf europäisches Festland gingen, um Hilter zu bekämpfen. sondern nur 20%.

Er sagte; "20% is so much fucking better as 70%, but for the soldier who dies ... it is still 100%".

Ich denke dasselbe für die Leute welche hier nun wohl der Reihe nach wegsterben werden. Und zwar an Baktieren, die einzigen Lebenwesen, welche wohl alle anderen überleben werden, selbst wenn unser Planet nicht mehr sein sollte ...

FrankyBkk

Fortgeschrittener

  • »FrankyBkk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 545

Wohnort: Bangkok / Thailand

Beruf: Computerprogrammierer

  • Private Nachricht senden

151

Dienstag, 8. November 2011, 16:39

Dies ist ein Wagen der Chansongkram Police Station (Kaosan Polizeistation), welcher hier steht und signalisiert, daß die Wasserzone losgeht.


Dies ist ein Armeejeep, welcher jetzt als Bus benutzt wird. Er hält auch an der ersten Bushaltestelle im trockenen Bereich und fährt dann sofort wieder ins überflutete Land zurück.


Die Strassen sind fast leer, und das zur Rush Hour. Viele haben Banglampoo verlassen und gehen heim und warten die nächsten zehn Tage. Auch viele Freunde von mir fliehen ... Es geht jetzt ans Eingemachte!


Ich frage mich, wieviele von den Polizisten es wegen Verseuchung von Wasser und Essen umhaut. Die Armee wird wohl andere Resourcen haben.

Dies ist wieder direkt vorm Hauptquartier der Armee ... und die Ampel ist grün geschaltet. Kein Auto kommt, selbst nicht um drei Uhr Nachmittags.
Und dies hier ist eine Hauptdurchgangsstrasse!


Es sind schon noch viele Privatfahrzeuge unterwegs, aber ich schätze mal maximal 10%-20% zum normalen Verkehr. Meist sind es doch Armeefahrzeuge. Auf der anderen Flußseite sind es nur noch offizielle Fahrzeuge.


Ich habe heute einen hier ansässigen Ausländer getroffen. Er sagte daß er den ganzen Mist nicht mehr glaubt. Immer wieder wird gesagt, daß das Wasser kommt, und es kommt nicht. Er sieht es nirgends, er glaubt einfach nicht daß es kommt. Und so scheinen viele zu denken. Aber sie werden eine böse Überraschung erleben, denn selbst wenn das Wasser nicht zu IHNEN kommt, die Opfer des Wassers kommen zu ihnen, da es dort ja trocken ist. Und essen und trinken alles weg was die Shops haben. Also egal ob das Wasser kommt oder nicht, er wird ein Opfer des Hochwassers werden.

Es erinnert mich an eine Atombombe und der Tag danach. Der Feind Radioaktivität ist nicht zu sehen ... aber er ist da ...


Hier sind in der Ferne zwei Helfer zu sehen, die Boote für ankommende Passagier des Airportlinktrains herrichten. Es wird auch hier mit Überflutung gerechnet.


Dies ist nur ein ganz kleiner Ausschnitt aus einer Reihe von mindestens 100-150 Taxis, welche nur hier ihr Gas bekommen. Alle anderen Gasstellen sind dicht.

FrankyBkk

Fortgeschrittener

  • »FrankyBkk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 545

Wohnort: Bangkok / Thailand

Beruf: Computerprogrammierer

  • Private Nachricht senden

152

Dienstag, 8. November 2011, 17:20

Ich wollte jetzt gerade auf die Strasse um ein paar Bilder zu machen, aber jemand hat von meinem Motorrad das Benzin gestohlen.

Es geht langsam los ...

FrankyBkk

Fortgeschrittener

  • »FrankyBkk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 545

Wohnort: Bangkok / Thailand

Beruf: Computerprogrammierer

  • Private Nachricht senden

153

Mittwoch, 9. November 2011, 02:49

So, ich bin wieder fit, naja, fast fit.

Ich werde mein Motorrad jetzt wohl besser bewachen lassen.


+ + +

Die Stadtverwaltung hat alle Chemicker die nicht vom Wasser betroffen sind, gebeten in ihren Jobs zu bleiben, da viele ja in Lebensmittelfirmen arbeiten. Ausserdem wurden die Besitzer von Großlebensmittelfirmen gebeten nicht zu schlissen, wenn es nur irgendwie möglich ist.

Das FDA (Food and Drug Administration) hat Apotheken gewarnt, die Preise ins überdimensionale zu erhöhen. Es wird außerdem vor Fußpilz und anderen Hautinfektionen gewarnt. Die FDA wird alle Fälle von Preiswucher verfolgen.
Ein kleiner Kommentar von mir: Da werden sie aber eine Menge zu tun haben. Die Händler saugen jetzt das letzte Geld der Leute ab, wie es nur geht. Die Essenspreise und Trinkwasserpreise steigen astronomisch. Eine Notsituation war schon immer eine gute Grundlage für Erpressungen

Die MEdizinversoirgung in den betroffenen Gegenden ist problematisch geworden. Das PHM (Public Health Ministry) bat die Thailand Post doch in betroffene Gebiet Medizin auszuliefern, auch qwenn dies hinderlich sein sollte.

Es wurden Medizinische Firmen angewiesen, vorübergehend Nonameprodukte von wichtigen Arzneien herzustellen, um diese billig rausgeben zu können. Diese Erlaubnis wurde aber auf den Zeitraum der Krise begrenzt und mit den Originalfirmen abgesprochen.

Die großen Privathospitals haben bekannt gegeben, daß sie durch diesen Engpass niocht im geringsten betroffen sind, da sie praktisch alle Arznei importien und genügend auf Lager haben. Als einen kleinen Seitenhieb haben sie angegeben, daß sie früh genug geplant haben, und daher gewappnet sind. Dies ist klar ein bissiger Kommentar auf PM Yingluck, die einfach zu spät die richtigen Massnahmen ergriffen hat.

Da jetzt bald die 5-Jahressperre für die Mitglieder der Regierungspartei abläuft, welche wegen Wahlbetrugs gesperrt wurden, sind Gerüchte im Umlauf, daß das Kabinett neu umgestaltet wird, und Yingluck gehen muss, da sie als intern Totalversagerin klassifiziert wird.

Der Armee geht der Sprit aus. So langsam kommt auch die Armee mit ihren Transportwagen in Probleme. Der Sprit wird knapp.

Die Armee bittet ältere Leute dringendst ihre Wohnungen zu verlassen, da es sein kann daß sie keinen Sprit mehr haben, oder auch von den weiterhin im Wasser schwimmenden Giftschlangen ausser Gefecht gesetzt werden.

Viele Leute sind sehr dankbar über die Hilfe der Armee, sie geben Drinks und auch Geld, welches aber nicht angenommen wird. Drinks und Essen schon. Auch Benzin wird gegeben.

Die Geschwindigkeit des Wassers hat sich seit zwei Tagen enorm erhöht. Dies bedeutet zwar weniger Bakterien, aber mehr Probleme für die Hilfstruppen.

Speziell die neuen schwarzen Fiberglassboote sind ein Problem, da sie nur 5 Leute plus Fahrer aufnehmen können, und nicht so einfach zu manövrieren sind. Die jungen Fahrer versuchen aber zu verbergen, daß sie Neulinge sind um die Leute nicht zu verunsichern.

+ + +

Später mehr, ich muss erst wieder ins Krankhaus zum Nachcheck.

FrankyBkk

Fortgeschrittener

  • »FrankyBkk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 545

Wohnort: Bangkok / Thailand

Beruf: Computerprogrammierer

  • Private Nachricht senden

154

Mittwoch, 9. November 2011, 03:25

Oh Wunder, plötzlich war das Benzin wieder halkbwegs in meinem Motorrad, und ich wurde auf Umwegen gebeten, doch nicht die Security Aufnahmen durchzusehen. Naja, das ist Thailand. Ich werde dies dann unterlassen.


Etwas in eigener Sache:
Ich muss jetzt mal etwas über die Postbank sagen:

Diese sogenannte Bank (Ich hätte ja einige andere mehr beleidigende Namen dafür zur Verfügung) raubt mir noch den letzten Nerv. Die tun alles um zu verhindern daß der Kunde so schnell wie möglich an sein Geld kommt. Ich bereue es bitterlich, mich diesem fast schon kriminellen Haufen ausgeliefert zu haben. Speziell im außereuropäischen Ausland, wo man halt wirklich auf keine Hilfe von anderen zählen kann ist es wichtig eine zuverlässige Bank zu haben. Postbank und Zuverlässigkeit sind aber nicht kompatibel.

Selbst die angeblich schnelle Emailhilfe wird durch eine Automatik-Email abgeblockt in der gesagt wird daß die Mitarbeiter überlastet sind. Die angebliche Soforthilfe ist dann in 4-5 Tagen da. Pfui Teufel Postbank!

Ich habe eine Auslandsüberweisung wie sonst üblich gemacht und gewartet und gewartet. Irgendwann nach 5-6 Tagen kam eine E-Mail mit der Meldung daß ich jetzt doch die IBAN-Nummer bei Überweisungen angeben muss. Als ich dann im Service anfragte, warum mir man das nicht bei der Überweisung schon gecheckt hat (Diese Antwort kam nach 3-4 Tagen), sondern erst die ganze Aktion ausführte und dann das Geld wieder zurückholte, sagte mir die Mitarbeiterin daß ich doch gefälligst den Video anschauen soll, wo dieses erwähnt wird. Meinen diese Idioten daß ich mir jedesmal vor einer Anweisung einen Video anschaue ob was geändert wurde?

Auch die neuen elektronische Tannummerngeräte sind dort nicht korrekt erklärt und sehr benutzerunfreundlich. Beispielsweise wird nirgends erklärt, daß die Bildschirmgröße bei den üblichen modernen Hochauflösungen angepasst werden muss. Dazu soll man den Video ansehen. Faules Pack!

Ich unterstelle der Postbank kriminelle Absicht, um das Geld so lange wie möglich in den eigenen Reihen in Bewegung zu halten. Ich habe jetzt eine Umbuchung vom Girokonto auf das Sparkonto gemacht. Nur eine bestätigte Umbuchung. Betrug ist also absolut unmöglich. Selbst hier wendet die Postbank Tricks an um dieses auf 4 Tage rauszuzögern. Erst mal wollten die das schon nicht am selben Tag haben, sondern zwei Tage später, und dann brauchen sie jetzt auch noch für die elektronische Abarbeitung zwei Tage, was ich nicht glauben kann.

Kurz gesagt, ich versuche seit zwei Wochen an mein Geld zu kommen, was aber von dieser Organisation ohne Ehrenkodex (die Mafia hat wenigstens einen) erfolgreich verhindert wird!

Ich unterstelle der Postbank in all diesen Aktionen kriminelle Energie!

Wie ich schon sagte, ich bereue es bitterlich bei diesem Haufen zu sein.

So, Postbank, jetzt verklagt mich mal ... Alles was ich hier erzählt habe ist nachweisbar und wahr. Ich habe nichts hinzugefügt, eher weggelassen. Ich kann ja mal erzählen, wie ich letztes Jahr 5 Monate lang wegen Euch nicht an mein Geld gekommen bin. Ich habe Euch immer wieder eine Chance gegeben, aber irgendwann läuft meine Geduld auch aus.


Der obrige Kommentar von mir über dieses dubiose Unternehmen ist in direktem Zusammenhang mit den hohen Preisen und dem Hochwasser zu sehen. Diese Bank bringt mich in die Nähe des finanziellen Kollapses. Wenn ich nicht einen guten Freund hätte, der mir helfen würde diese wohl vorsätzlichen Gemeinheiten dieser Bank zu überleben, dann würde ich ganz schöne Probleme haben. Kein Trinkwasswer, kein Essen und ich hätte auch gestern nicht die Medizin kaufen können wenn ich mich nur auf die Postbank verlasswen hätte, die mich im Stich gelasseen hat.

FrankyBkk

Fortgeschrittener

  • »FrankyBkk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 545

Wohnort: Bangkok / Thailand

Beruf: Computerprogrammierer

  • Private Nachricht senden

155

Mittwoch, 9. November 2011, 09:51

Hier ist das Vajira Hospital. Ein Arzt und eine Nurse singen hier, um Geld für die Hochwasseropfer zu sammeln.


Dies ist das Hospital.


Der Auspuff eines Taxis.


Wie gesagt, die stehen fast überall.


Einer der größten Märkte Thailands. Kein Trinkwasser ist mehr da ...


... und auch hier ist keines.


Naja, hier, aber extrem teuer, da es importiertes Wasser ist. 400% mehr als normaler Preis.


Obst und Gemüse gibt es aber zur Genüge. Nur kein Trinkwasser und Grundnahrungsmittel.


Die Armee ist überall. Aber um zu helfen. Die Armee ist diese Tage wirklich zu loben!


Ein anderer Laster mit justiertem Auspuff.


Diese Laster warten auf ihren EInsatz.


Ein ganz kleines Kommandocenter der Armee. Die Laster werden bewacht, damit diese nicht gestohlen werden.


Hilfe mal in die andere Richtung. Ich helfe mit meinem Ersatzbenzin der Armee, die keines mehr für diesen Rasenmäher hat. Sie waren sehr überrascht daß ich einen Kanister mit Benzin dabei hatte, und auch sehr Dankbar.


Ein Wachhund in einem Pfandhaus. Diese haben jetzt Hochkonjunktur.


Wie Ameisen über die ganze Stadt verstreut, Militärpolizei.


Dieser Konvoi transportiert Sandsäcke.




Es läuft gerade im TV eine Debatte, in der die Regierung scharf angegriffen wird. Die Opposition wirft ihr totales Versagen wegen der Hochwasserkatastrophe vor. Alles andere wäre ja wohl eine Überraschung. Was soll eine Opposition sonst machen, außer eine Regierung anzugreifen. Allerdings haben sie viele Befürworter dieser Angriffe.

Dies ist die Trinkwasserporoduktion einer großen Fabrik. Allerdings wird hier im Augenblick nichts produziert. Was hier zu sehen ist sind nur Leerflaschen.


Ein Polizist an der Krungthepbrücke, welche nun auch gesperrt ist. Das Wasser nähert sich immer mehr der Altstadt. Diese Brücke ist nur noch fdrei kilometter von Banglampoo entfernt.

FrankyBkk

Fortgeschrittener

  • »FrankyBkk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 545

Wohnort: Bangkok / Thailand

Beruf: Computerprogrammierer

  • Private Nachricht senden

156

Mittwoch, 9. November 2011, 10:49

Dies ist ein Instrumental von Giorgos Stavrianos (Griechenland)

Dies hier ist die Version von Nicos Hadzopoulos.

Es passt zum jetzigen Problem in Thailand.

Mit freundlicher Genehmigung von Youtube.com
http://www.youtube.com/watch?v=ibEyHJ8gQG0

FrankyBkk

Fortgeschrittener

  • »FrankyBkk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 545

Wohnort: Bangkok / Thailand

Beruf: Computerprogrammierer

  • Private Nachricht senden

157

Donnerstag, 10. November 2011, 11:56

Ich komme gerade von der Strasse, normalerweise ist jetzt Rush Hour, also Stosszeit.

Aber die Strassen sind leer, und wenn ich sage leer dann meine ich es auch. Es ist unglaublich, da wo sonst immer Staus sind, kommen vieleicht zwei bis drei Fahrzeuge. Meine Schätzung daß noch 20% Fahrzeuge unterwegs sind, ist wohl sehr falsch. Es scheinen weniger als 10% zu sein. Auch die meisten Geschäfte sind geschlossen, und zwar über Tage hinweg.

Irgendwie erinnert es mich an Belfast. Ich war dort mal zu den Zeiten der IRA. Dort waren auch alle Geschäfte geschlossen, sie hatten nur morgens von 8-9 Uhr und Abends von 17-18 Uhr auf. Jegliches Parken war auf allen Strassen verboten, nur ein riesengroßer Sammelparkplatz war erlaubt. Kinos usw. waren alle zu. AN jeder wichtigen Kreuzung war ein gepanzerter Jeep von der Ulsterpolice. Telefonzellen waren gesperrt und Mülleimer umgedreht. Alles wegen Bombengefahr. Und um das kleine Stadtzentrum war ein 6 Meter hoher Metallzaun gezogen, in knallroter Farbe. Es gab nur vier Einfahrten und diese hatten wie beim TÜV einen Untergang, damit die Security unter den Wagen gehen und genau schauen konnte. Es wurden nur Lieferfahrzeuge reingelassen. Fast alle Häuser hatten Drehkreuz-Sicherheitstüren wie in Fussballstadien. Keine spielenden Kinder waren zu sehen. Kein Lärm, die Stadt war leise, nur der Wind und Naturgeräscuhe waren zu hören.
Belfast war tot.

Ganz so schlimm ist es hier nicht, aber es ist schon ein komisches Gefühl in Bangkok, dem Weltmeister der Verkehrsstaus, im Stoßverkehr allein auf einer großen Strasse zu fahren.

+ + +

Ab morgen wird die Rama 2 Road gesperrt. Damit sind alle großen Ausfallstraßen dicht. Dies bedeutet, daß es extrem schwer wird, aus Bangkok zu fliehen. Es gibt praktisch keine Straßen mehr raus. Rangsit (in den Norden, Richtung Chiangmai, Ayuthaya, Isaan usw.) ist gesperrt, Bangna (in den Osten, Chonburi, Pattaya, Isaan usw.) ist auch gesperrt, Thonburi (in den Süden, Hua Hin und noch weiter südlich) ist auch nicht befahrbar, die letzte Möglichkeit die Stadt zu verlassen, war die Rama 2 Road (in den Westen).

Mittlerweile sind auch fast alle Brücken gesperrt. Nur die Memorialbrücke ist noch offen, aber dort kommt man immer wieder nur nach Links oder Rechts am Fluss sehr schnel zu Hochwassergesperrten Gebieten.

In Ayuthaya läuft das Wasser ab, es wird langsam besser. In Bangkok hat der Katastrophencountdown begonnen. Alles wartet wann was wo wie passiert ... und ob es passiert.

Ich habe keine Ahnung wie die Regierung das Trinkwasserproblem lösen wird. Dies kann ein Pulverfass für Aufstände sein.

FrankyBkk

Fortgeschrittener

  • »FrankyBkk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 545

Wohnort: Bangkok / Thailand

Beruf: Computerprogrammierer

  • Private Nachricht senden

158

Donnerstag, 10. November 2011, 22:49

11. Nov 2011 FR - 4:00

Heute beginnt in Deutschland der Fasching.

(Erklärung der Abkürzung PM = Premierminister)

Hier in Bangkok hat das bunte Treiben schon längst begonnen. Es geht im Parlament rund. Fast alle fordern den Rücktritt der PM Yingluck. Ihr wird totales Versagen in dieser Krise vorgeworfen. Meine Meinung ist dazu, daß dies begründet ist. Sie hat einfach zu spät reagiert. Sie hat in üblicher Thaimanier versucht das Disaster wegzubeten. Sie ist eine nette Dame, aber nette Damen haben an so einer Position in so einer schwierigen Zeit keine große Zukunft, denke ich.

Und was sagt denn der eigentliche PM Thailands, der seine Schwester steuert, zu der ganzen Sache? Er hält den Mund.

Ja, das ist clever. Denn er weiß, daß er evt. die Mitlast der Unfähigkeit tragen müßte. So läßt er dies seine Schwester allein ausbaden. Diese verweigert aber alle Rücktrittsaufrufe und bleibt. Sie sagte, daß die Bevölkerung auf sie zählt. Letzte Umfragen haben aber andere Werte ergeben. Inwieweit diese aber korrekt sind, kann ich nicht sagen. So eine Umfrage kann ja auch zielgerichtet sein.

Meines Erachtens nach war Thaksin ja sowieso immer ein Schönwetter-PM.
Ich kenne ihn persönlich und schätzte ihn. Er ist ein sehr höflicher und netter Mensch. Aber er ist evt. nicht die korrekte Person als PM, da er den Job als PM nicht 100%ig macht, sondern nebenbei auch noch Firmenchef ist, und Thailand anscheinend auch als eine art Firma sieht. Dies kann nicht funktionieren.
Seine letzten Kommentare waren aber doch interessant. Sie haben gezeigt, daß Thaksin im Ausland eine Menge dazu gelernt hat. Er ist etwas vorsichtiger und taktiert besser.

Etwas politische Thaigeschichte, unzensiert und nicht verschönt:
Als der Armee-General Chavalit es als PM versuchte, explodierte in Asien der Finanzluftballoon. Chavalit hatte erfolgreich seine Unfähigkeit zur Schau gestellt. Ergebnis, weltweit einige Hundert Trillionen Dollar Verluste. Diese Summe ist übrigens nicht übertrieben. Es war die erste große Asienkrise, die er auslöste. Japan, Malaysia waren fast bankrott. Thailand komplett bankrott. Dadurch kamen andere Länder in Probleme, bei denen Thailand ausstehende Rechnungen hatte. Der übliche wirtschaftliche Dominoeffekt setzte ein und erfasste die ganze Finanzwelt.

Danach kam ein relativ guter Mann, der auch nicht bestechlich war, was bei Thailands PM's sehr ungewöhnlich ist. Es war Chuan Lekpai. Ich erinnere mich an eine Debatte, als er im Parlament mit einem Schuhkarton erschien. Er nahm diesen mit aufs Pult und öffnete ihn. Es fiel endlos viel Geld raus. Er sagte dann Live im TV, daß dies ein Bestechungsversuch eines Großindustriellen gewesen sei, der gerne weiterhin gegen die Gesetze verstoßen möchte, und Holz abhacken möchte. Dieser Großindustrielle wurde noch am selben Tag verhaftet. Auf jeden Fall hat Chuan Lekpai das Problem so gut es ging repariert. Dazu war die IMF (auch nicht unbedingt als nichtkriminell bekannt) notwendig.

Jedenfalls hinterließ er für den dann kommenden PM Thaksin einen halbwegs stabilen Haushalt. Thaksin führte dann die Thaksinokratie ein. Er versah alle wichtigen Posten mit Familienmitgliedern oder leicht zu manipulierenden nicht besonders cleveren Leuten (Chavalit wurde Innenminister). Er erließ einige Gesetze, die seine Firmen in die Hände spielten und Konkurrenten das Leben schwer machten. So konnte er seinen Reichtum enorm ausbauen. Als er ein Loch im Finanzsystem entdeckte, nutzte er dieses Loch bei dem Verkauf seines Thai-Satelliten nach Singapur. Normalerweise geht man davon aus, daß ein PM so ein Loch stopfen würde, und nicht ausnutzen würde. Die Thais waren sauer. Erstens wegen dem Betrug und zweitens, weil die Thais dadurch das gesamte Telefonnetz nach Singapur zum verwalten gegeben hatten. Sie waren der Willkür von Singapur ausgeliefert. Während das Land murrte, tat Thaksin das übliche, er zählte sein Geld. Die Armee klagte daß wenn ein Krieg kommen würde, Thailand total kommunikationslos wäre, speziell wenn es ein Konflikt mit Malaysia wäre.

Die Armee murrte und sah lange zu ... bis es dann irgendwann reichte, und sich dies nicht mehr ansah. Speziell nachdem Thaksin bei einer Wahl versprach daß er zurücktreten würde, wenn er in Bangkok keine 50% erreiche. Er erreichte 43% ... und trat nicht zurück. Der Unfrieden wurde größer und größer. Demonstrationen allerorts gegen seine Machenschaften folgten.

Dann kam dieser Putsch. Thailand hatte seit dem zweiten Weltkrieg so viele Militärputschs, daß es eine endlose Liste wäre, diese alle aufzuzählen. Naja, wieder mal einer. Dieser war angeblich total friedlich, stimmt aber nicht ganz. Ich selbst bin zusammen mit meinem guten Freund Daniel Boll (www.messerboll.com) auf dem Motorrad ins von der Armee gesperrte Gebiet direkt vor dem UN-Gebäude gefahren. Dort schrien sich Anhänger und Gegner von Thaksin mit hasserfüllten Augen an. Sie hatten lange Knüppel, Eisenstangen und Macheten in der Hand. Es waren so um die 400 Leute. Ich sagte zu Daniel, da gehen wir mal lieber etwas weg, weil wenn dieses explodiert dann gibt es ein Blutbad. Gottseidank tauchte genau in diesem Augenblick ein Panzer mit ungefähr 50 mitlaufenden mit Maschinenpistolen bewaffneten Soldaten auf. Dies sorgte für Ruhe und die beiden Lager wurden getrennt. Ansonsten wäre etwas anderes in der weltweiten Presse gestanden. Es wären keine Bilder von Panzern mit Blumen im Schießrohr gezeigt worden.

Die Armee hatte allerdings dazu gelernt. Sie legte der Bevölkerung einen Zeitplan vor, in dem Wahlen versprochen wurden und daß sich die Armee wieder zurück zieht. Die Armee hielt diesen Plan auch korrekt ein.

Der beste Spruch über den Putsch kam von Thaksin. Er sagte, als er New York verließ, wo er bei der UN als PM Thailand vertreten hatte, und ein Flugzeug nach London bestieg: "Das Leben ist sonderbar. Ich bin als Premierminister Thailands nach New York geflogen und fliege als Arbeitsloser nach London!".

So,daß war mal etwas anderes. Ich hoffe nicht daß ich Euch gelangweilt habe. Da ich Null Feedback bekomme, weiß ich nicht wann ich Fehler mache oder Unsinn schreibe. Aber Feedback bekommt man ja normalerweise nur in negativer Art, so denke ich daß es in Ordnung ist.

+ + +

Zurück zum Karneval im Parlament.
Während die Damen und Herren sich dort gegenseitig beschimpfen, geht draussen das Problem weiter.

Das FROC (Flood Relief Organisation Center) wird beschuldigt, sich an den Hilfspaketen zu bereichern. Dies hat das FROC empört zurückgewiesen.

In Bang-Chan wurde eine Wasserwarnung "Level 1" für das dortige Industriegebiet gegeben. Level 1 bedeutet daß die Firmen Ihre Geräte erhöhen sollten, um sie vor Wasserschaden zu bewahren. Die dortigen Kanäle haben extrem steigende Wasserstände. Es wurden schnellstens 43 Wasserpumpen hingwebracht, um das Problem zu lindern.
Ausschalten kann man es nicht.

Hier ein Beispiel:
Khlong Kratiam, Minburi, dies ist ein Außenbereich von Bangkok.
08 Nov = 1.04 m über den Seewasserpegel.
09 Nov = 1.13
10 Nov = 1.19, allerdings war diese Messung am Morgen

+ + +

Ich habe keine Ahnung wie das ganze auf uns einbrechende Disaster sich auswirkt.

Wasser hier und da, manchmal nicht dort. Es kommt, dann geht es wieder, dann kommt es wieder. Dann ist es mal an einer Stelle, dann an einer anderen. Die Stellen mit permanenten Wasserpegel werden immer mehr und rücken immer näher zur Altstadt. Vorhin in der Nacht war bereits der Wat Poo (mit dem liegenden Buddha) unter Wasser, noch nicht viel, vielleicht so 5-10 cm. Ob es wieder verschwindet und dann wieder kommt? Keine Ahnung ...

Aber es schleicht sich heran ...

Das Problem mit Trinkwasser und Lebensmittel ist so dringend, daß es jetzt auch in Südthailand zu Verknappungen kommt. Es wird nun auch in Surrathani und sogar in Phuket gespürt, welches ja ganz südlich liegt. Diese Informationen habe ich von Freunden, welche mich angerufen haben. Die Presse erzählt nichts, da sie komplett zensiert ist. Es wird schon die Flut gezeigt, aber immer nur dieselben Stellen und auch keine Auswirkungen.
Überfälle, Übergriffe, verhungerte Tote, usw. werden nicht erwähnt. Der Mann, dessen Bilder ich hier gezeigt habe, und beschuldigt wird, das Hochwasser zu sexuellen Übergriffen auf Kinder ausgenutzt zu haben, wurde auch nicht in TV und Presse erwähnt. Obwohl Presse da war. Kein Sterbenswörtchen, nichts. Soviel zur Zensur.

Wenn das Wasser endlich durch Bangkok ist, was die Optimisten auf 10 Tage schätzen, die Pessimisten auf 16 Tage, dann ist das Problem nicht erledigt.

Dann geht das Gesundheitsproblem erst richtig los. Die Abermillionen an Ratten und anderen Untergrundbewohnern (Kakerlaken und was weiß ich noch, Schlangen?) Bangkoks werden hungrig sein, die Kanäle haben nicht das übliche als Nahrung. Außerdem sind sie überall rausgeschwemmt worden. Mit Seuchen ist zu rechnen. Die Regierung hat ja bereits eine erste Warnung rausgegeben.

Bakterien ohne Ende werden von der Flut überall als eine Art Verwüstungsspur hinterlassen werden. Die Leute sollten sehr sensitiv sein, und nicht wie normal agieren.

Das kommunale Leben in Bangkok ist jetzt schon aufs maximale unter Streß.
Den Leuten geht das Geld für Nahrung aus. Die Strassenhändler haben keine Umsätze mehr. Das Hochwasser wird mit Sicherheit auch im Isaan gespürt werden, welcher ja vom guten Geschäft in Bangkok lebt. Aber das gute Geschäft ist vorläufig mal nicht da.

Die Regierung tut zwar alles, den Tourismus nahezu ungestört laufen zu lassen, aber es hat doch Auswirkungen. Die 7elevens in der Kaosan Road sind voll mit Waren, alle Shops wo keine Touristen sind, gibt es nichts.

Wenn nicht sofort gehandelt wird, gibt es eine Katastrophe, die unerreichte Ausmasse haben könnte. Aber ich denke, daß das FROC das weiß und einen Plan hat. Bisher hat das FROC meines Erachtens nach vernünftig gehandelt. Es wurde halt nur zu spät von der Regierung aktiviert.

Auch die Armee ist wirklich vorbildlich in dieser schweren Zeit. Es wird überall geholfen.

Respekt aber vor den Thais. Sie zeigen keine Spuren von Panik. Sie ertragen alles mit Würde. Ich war gestern im Macro Supercenter, welcher kein Trinkwasser mehr hatte, aber doch immer wieder mal eine Palette Wasser reinbekam. Die Leute bildeten eine lange Schlange und warteten teilweise stundenlang, bis sie ihr Wasser hatten.

Es ist schon Makaber. Wegen dem Hochwasser gibt es kein Trinkwasser!

So, das war es mal.

Frank M.
KTTL - Royal Thai Police
Bangkok, Headquartier

FrankyBkk

Fortgeschrittener

  • »FrankyBkk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 545

Wohnort: Bangkok / Thailand

Beruf: Computerprogrammierer

  • Private Nachricht senden

159

Freitag, 11. November 2011, 23:45

12. Nov 2011 sam - 5:00

Hier kommen wieder Bilder:

Dies ist ein guter Freund von mir. Wir treffen uns jeden Morgen zum Frühstück. Ich habe meinen über alles geliebten Snoopy mit dem Namen Mr. Scoobeedo (20 Jahre alt) mitgenommen um ein Bild mit ihm zu machen. Gleichzeitig habe ich ihn gefragt, ob er sich an eine solche Katastrophe erinnern kann. Er sagte, daß diese Katastrophe wesentlich schlimmer sei, wie die große Hochwasserkatastrophe vor 16 Jahren und vor 49 Jahren. Er sagte, daß es keinen auch nur annähernden Vergleich für ihn gäbe.


EIn gutes Bild. Ich bin mir nicht sicher, ob ich es schon hochgeladen habe. Aber es zeigt die Probleme, welche auftauchen. Dies ist übrigens auch der Grund warum die Stadtverwaltung es zuläßt, daß so viel wie mögliche Fahrzeuge auf Highways und FLyovers und Brücken parken. Auslaufendes Öl ...


So werden offene Gullis markiert.


















Ein Anlegesteg.


Hier ist gut zu sehen, wie schwierig es ist, diese Laster zu besteigen. Es machte öfters "Platsch!"






Hilfspakete auf dem Weg ins Katastrophengebiet.


Dies ist der Weg, wie gegen das Hochwasser gesichert wird, wenn trotzdem Fahrzeuge passieren müssen. Es werden erhöhte Rampen gebaut. Dies ist eine solche Rampe direkt beim Hauptquartier der Bundespolizei.


Das Benzin wird nun auch überall knapp. Hier ist ein wartender Konvoi zu sehen. Sogar schwere Laster tanken nun hier. Dies sind Laster welche zum Transport für Hilfsgüter benutzt werden.


So geht es los. Dies hier ist die Ratchadaphisek Road, nähe Rama 9 Road, diese war kurze Zeit später unter 40 cm Wasser. Die Rama 9 Road ist eine der großen Strassen Bangkoks. Diese war auch gerade dabei überflutet zu werden. Und dieses Mal geht das Wasser nicht mehr zurück, es bleibt.


Ein Hinweis an der U-Bahn.




Dieses Bild ist deswegen etwas unscharf, da ich es heimlich gemacht habe. Es zeigt minderjährige Prostituierte die nun praktisch überall auftauchen. Die Eltern unterstützen zwangsweise dieses, da kein Geld mehr für Essen und Trinken da ist. Es ist eine Tragödie was abläuft. Zur Entlastung (nicht Entschuldigung oder Verteidigung) ist aber zu sagern, daß die meisten wohl dies ständig tun, und richtig gezwungen wegen der Situation sind nur einige von diesen jungen Leuten. Viele von diesen Teenagern kommen vom Umland, welches das Hochwasser auch dann spürt, wenn keines da ist. Weil keine Jobs mehr existieren.


Wo wird das alles Enden?

FrankyBkk

Fortgeschrittener

  • »FrankyBkk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 545

Wohnort: Bangkok / Thailand

Beruf: Computerprogrammierer

  • Private Nachricht senden

160

Samstag, 12. November 2011, 11:14

21. NOV 2011 SAT - Mittags

Bilder von heute mittag:






























Zurzeit sind neben dir 4 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

4 Besucher